Artikel gyn 2/2019 Seite 110

Titel:
Kontrazeption und Mammakarzinom – Mammakarzinom und Kontrazeption: Ein Update
Zusammenfassung:
Aktuelle Studien geben einen guten Überblick über die derzeitige Risikosituation oraler Kontrazeptiva (OC): Diese erhöhen bei längerer Anwendungsdauer, während der Einnahme und bis zirka fünf Jahre danach, die Rate an entdeckten Brustkrebsfällen um 10 %. Fünf bis 10 Jahre nach Anwendungsende findet sich keine vermehrte Brustkrebsinzidenz mehr. Gleichzeitig senken orale Kontrazeptiva andere Krebsentitäten wie Ovarial- und Endometriumkarzinom auch nach Anwendungsende über viele Jahre. Insgesamt zeigt sich so eine neutrale Krebsbilanz. Die derzeitige Studienlage bezüglich reiner Gestagenpräparate ist umstritten. Sie scheinen eher nicht zu einer größeren Krebsinzidenz beizutragen. Weitere Untersuchungen an größeren Kohorten sind jedoch erforderlich, bevor definitive Aussagen getroffen werden können. Im Zustand nach Mammakarzinom stellt ein Kupfer-Intrauterin-Pessar (IUP) die Kontrazeptionsmethode der ersten Wahl dar (Level A). Bei Frauen unter der Behandlung mit Tamoxifen kann ein Levonorgestrel-haltiges (LNG)-IUP zur Reduktion des Endometriumkarzinomrisikos diskutiert werden (Level B). Vor allem bei Frauen mit Anämie ist diese Methode von Vorteil. Allerdings sind größere Studien zur Evaluierung des Endometriumkarzinomrisikos sowie des Rezidivrisikos eines Mammakarzinoms unter einer Gestagenspirale notwendig. Entgegen früherer Auffassungen ist die Anwendung von IUPs unter Immunsuppression unproblematisch. Kontraindiziert sind hingegen kombinierte OCs unter Chemotherapie und bis zu sechs Monate danach aufgrund des thrombembolischen Risikos. Um der wachsenden Anzahl an Frauen im Zustand nach erfolgreicher Tumortherapie im reproduktiven Alter eine adäquate Beratung und Behandlung zu geben, sind weitere Studien hinsichtlich der Sicherheit kontrazeptiver Maßnahmen mit größeren Fallzahlen unabdingbar.
Zusammenfassung englisch:
Current studies give a good overview about the actual risk situation of the use of oral contraceptives: Continuous use of oral contraceptives is associated with some increased risk of breast cancer. This incidence of detected breast cancer increased about 10 % within the duration of use and up to five years after discontinuation. Five to ten years after discontinuation an increased incidence is not detectable anymore. At the same time, the use of oral contraceptives is associated with reduced endometrial or ovarian cancer. This effect persists for many years after discontinuation of oral contraceptive use. The cancer risk when using oral contraceptives is therefore balanced. The current risk situation of progestin-only preparations remains controversial. Most reviewed studies found no overall association between progestin-only formulations and breast cancer risk, but larger studies are needed to assure these results. For women who survived breast cancer treatment, the copper IUD is the preferred contraceptive option (Level A). In tamoxifen users, the LNG-IUD could lead to a reduction in the incidence of endometrial cancer. However, larger trials are needed to evaluate the risk of endometrial cancer and the risk for the recurrence of breast cancer when LNG-IUD is used. Furthermore, women with anaemia could benefit from this method. Against former worries IUDs can be used in immunosuppressed women. Women with active cancer or who undergo chemotherapy should avoid combined hormonal contraceptive methods up to 6 month thereafter, due to the increased risk of VTE. The population of cancer survivors in reproductive age continues to grow and larger studies for adequate treatment and counselling are indispensable.
Autoren:
Anne Doster, Ariane Germeyer
Schlüsselwörter:
orale Kontrazeptiva, Mammakarzinom, Karzinome, Gestagen
Schlüsselwörter englisch:
oral contraceptives, breast cancer, cancer, progestin
Download PDF:
 Gynäkologie 2/2019 Seite 110